AktioNussmus

Haselnussmus in Eigenregie produziert

Die ersten fertigen Gläser

Die ersten fertigen Gläser
© Grünspecht eV

Nach mehreren gemeinsamen Aktionen und vieler Hände Arbeit haben wir kurz vor Weihnachten noch den entscheidenden letzten Schritt gemeistert: Die gerösteten Haselnüsse zu cremigem Mus zu …tja… „verwursten“. Füllt man nämlich Nüsse in einen (ehemaligen) Wurst-Cutter, häckselt und rührt sie lange genug, entsteht fein-cremiges Nussmus! Ohne spezielle Geräte, oder weite Transportwege. Dafür mit Einfallsreichtum, Engagement, vielen Unterstützern und natürlich leckeren Nüssen!

Das Ziel stand eigentlich schon lange fest: Wir wollen Nussmus selbst produzieren. Und damit zeigen, was für ein köstliches Potenzial in den hier heimischen aber oft unterschätzten Nussarten Hasel- und Walnuss steckt. Das erste Walnussmus ist schon vor knapp einem Jahr entsanden, als das "Nüsseprojekts" des Günspecht eV´s an den Start gegangen ist. Zusammen mit vielen UnterstützerInnen haben wir die Walnussbäume in der Gemeinde Happurg beerntet, für die sich schon fast niemand mehr interessierte. Das köstliche Ergebnis dieser Aktion ist natürlich längst verteilt und vertilgt worden.

Also freuten wir uns schon darauf, Nachschub zu produzieren. Da uns das Jahr 2021 dann aber (fast) keine Walnüsse bescheren wollte, waren wir besonders glücklich über einen neu entstandenen Kontakt: Im nahegelegenen Schmidtstadt hat der Landwirt Hans Zäch vor einigen Jahren begonnen Haselnüsse ökologisch anzubauen und wir konnten von ihm Nüsse beziehen. In mehreren gemeinschaftlichen Aktionen, haben wir diese dann mit einer handbetriebenen Maschine geknackt, sortiert und die Kerne geröstet. (ausfühlicher Beitrag dazu hier) Da sich schon bei den ersten Röstversuchen ein unwiderstehlicher Duft ausbreitete, überlebten nicht alle Nüsse die Verarbeitung bis zum Ende - sie sind ihrer Aufgabe Andere zu begeistern gleich nachgekommen...

Letzlich haben wir jedoch 15 kg handverlesene, geröstete Haselnusskerne zusammenbekommen. Dank des zwar pensionierten, aber umtriebigen und experimentierfreudigen Metzgers Georg Büchel aus dem Nachbarort Ottensoos konnten wir die Haselnüsse im letzten Veredelungsschritt zu cremigem Mus zermahlen. Im Wurst-Cutter seiner ehemaligen Metzgerei geht das nämlich erstaunlich gut. Davon war auch die Familie Büchel begeistert, die uns diese geniale Methode nun schon zum zweiten Mal ermöglicht haben. Vor einigen Jahren hat die Familie schon vegane Aufstriche und Würste produziert und in ihrem Laden verkauft. "Die veganen Bratwürste waren köstlich. Aber wir waren unserer Zeit wohl zu weit voraus, sie wurden einfach zu wenig gekauft." erinnert sich Georg Büchel. Wir hatten jedenfalls viel Spass dabei, mit diesem humorvollen Menschen das Haselnussmus zu machen.
Und es hat hervorragend geklappt: Wunderbar cremig und geschmacklich überragend ist es geworden!

11.01.2022

Regierungsbezirk: Mittelfranken