Das Obere Werntal blüht auf

Über 27 Hektar Blühflächen in den Allianzgemeinden angelegt

Blühstreifen in der Gemeinde Bergrheinfeld (Foto: Eva Braksiek)

„Hier blüht Ihnen was“ lautet der Hinweis auf den Tafeln, die in vielen Blumenbeeten des Oberen Werntals zu entdecken sind. Sie zeigen, dass sich die Allianzgemeinden Bergrheinfeld, Dittelbrunn, Euerbach, Geldersheim, Niederwerrn, Poppenhausen, Waigolshausen, Wasserlosen und der Markt Werneck aktiv für ein bienen- und insektenfreundliches Flächenmanagement einsetzen. Die Gemeinde Oerlenbach ist im Kooperationsprojekt „Grüngitter“ des Landkreises Bad Kissingen und der dortigen Allianzen aktiv. Hintergrund für das kommunale Engagement zur Anlage von Blühflächen ist der zunehmende Verlust der Artenvielfalt, der Individuenanzahl und der Lebensräume. Auch sind artenreiche Grünflächen ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Es lohnt sich daher, als Allianz gemeinsam aktiv zu werden und vorhandene Synergien im Erfahrungs- und Wissensaustausch zu nutzen.

30.10.2019

Regierungsbezirk: Unterfranken

Das Projekt zum insektenfreundlichen Flächenmanagement in der Allianz begann 2018 und hat zum Ziel, in jedem Dorf eine Blühfläche anzulegen. „Gut die Hälfte der Dörfer haben wir bereits zum Blühen gebracht“ freut sich Bürgermeister Anton Gößmann aus Wasserlosen, der das Handlungsfeld „Landnutzung“ und damit auch das Projekt in der Allianz mitbetreut. Es wurden über 70 Einzelflächen angelegt, verteilt auf 22 Dörfer, mit insgesamt mehr als 27.600 m² Fläche. Die Ansaaten sind ein– oder mehrjährig angelegt. Je nach Bedarf der Gemeinden kommen verschiedene Blühmischungen zum Einsatz, auch die Lage und Größe der Flächen sind sehr unterschiedlich. Zudem wurden in den Gemeinden zahlreiche Bienenhotels aufgestellt. Zusätzlich sind über 10.400 m² Fläche derzeit in Vorbereitung, d.h. die Flächen sind umgebrochen und werden vom Bauhof oder von beteiligten Landwirten regelmäßig geeggt, um Unkrautwuchs zu vermeiden. Dies erhöht den Erfolg der später auszubringenden Blühmischung. Voraussichtlich werden die Flächen 2020 angesät.

Wichtig ist den Gemeinden, dass die Blühflächen wahrgenommen werden und so der ein oder andere Bürger motiviert wird, selbst aktiv zu werden. Die Gemeinden Wasserlosen und Werneck gaben zu diesem Zweck kostenlos Saatgut an Bürgerinnen und Bürger heraus. Auf diese Weise wurden in Werneck von 72 Interessierten ca. 5.500 m² Privatfläche zusätzlich angelegt. In der Gemeinde Wasserlosen wurde das Saatgut von 55 Personen nachgefragt, so konnten etwa 4.000 m² Fläche angelegt werden. Auch von Seiten der Allianz wurde ein kleines Saatgutpäckchen mit „Veitshöchheimer Bienenweide“ herausgegeben. Auf der Homepage sind gebündelte Informationen zu finden, welche Pflanzen besonders bienenfreundlich sind, was es beim Bau von Insektenhotels zu berücksichtigen gibt und vieles mehr (http://www.oberes-werntal.de/ Wohnen/Bauen/Begrünung). Der Bauhof Bergrheinfeld bot eine Veranstaltung für Bürgerinnen und Bürger zur Information über Blühflächen an.

Den Allianzgemeinden stehen Fachleute der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau aus Veitshöcheim zur Seite, um fachliche Tipps zu geben sowie zur Auswahl von geeigneten Blühmischungen zu beraten. Auf Allianzebene werden Treffen zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterbildung organisiert. Das Projekt „Blühstreifen“ steht demnach weiterhin im Fokus der Zusammenarbeit.