Projekte

Nach Regierungsbezirk

  • Die wilden Äcker vom Isental

    Wild geht es zu auf den Äckern im oberbayerischen Isental. Es blüht dort in allen Farben und zwar mitten im Getreide und darum herum. Das ist kein Zufall, sondern genau das, was sich die Organisatoren des Projekts „Ackerwildkräuter“ erhofft haben. Die bunte Vielfalt kommt gut an bei Wildbienen, Insekten und Vögeln. Und bei den Landwirten. Die interessieren sich zunehmend dafür, die heimischen Kräuter aufs Feld zu bringen.

    Die Saat geht auf. Im Landkreis Mühldorf sogar dort, wo sie...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    19.03.2019

  • Gute Schule für das Trinkwasser

    Flurneuordnung und pubertierende Schüler sind zwei Welten, die nicht auf Anhieb zusammengehen. Doch im oberfränkischen Mühlendorf gelangen der Ländlichen Entwicklung noch andere Kunststücke. Zum Beispiel, den klassischen Nutzungskonflikt zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserschutz so zu lösen, dass daraus sowohl ein Gewinn für die biologische Vielfalt als auch für die Landwirtschaft wurde.

    Am Anfang stand das Problem mit dem Trinkwasser. Hohe Nitratwerte in den beiden Brunnen im...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    19.03.2019

  • Wenn Wiesen umziehen

    Ein ganz besonderer Wiesentyp erfährt in den schwäbischen Lechauen eine Renaissance. Ein ganz besonderer? Eigentlich waren magere, artenreiche Mähwiesen einst Standard, nur sind sie immer seltener geworden. Doch in Thierhaupten entstehen in der Flurneuordnung gerade wieder neue Flächen mit diesem Wiesentyp, der eine große Vielfalt von Pflanzen und Tieren birgt.

    Magere Flachland-Mähwiesen, so der fachliche Begriff, sind Wiesen, „wie man sie sich klassisch vorstellt“, sagt Christine...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    14.03.2019

  • Der grüne Korridor im Gäuboden

    Die intensive Agrarlandschaft im niederbayerischen Gäuboden hat in Haidlfing eine grüne Mitte bekommen. Aus dem einst geradlinigen Lohgraben wurde ein beeindruckend breiter Biotopstreifen, der anspruchsvollen Feldvogelarten einen neuen Lebensraum bietet. Das hat sich sogar bis China herumgesprochen. Und auch der Kiebitz hat gleich seine Kinderstube dort eingerichtet.

    Zwei chinesische Delegationen waren da, das Fernsehen auch und Naturschutzverbände führen Führungen und Exkursionen zum...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    19.02.2019

  • Hier ist gut Kirschen essen

    Vogelscheuchen braucht man hier nicht, ganz im Gegenteil. Im oberfränkischen Pretzfeld wurde eine große Fläche voller alter Kirschbäume in der Flurneuordnung zu einem Vogelparadies. Das hat sogar den Wendehals dazu bewogen, hier zu brüten und selbst dem Ertragsobstbau nur Vorteile gebracht.

    Eine alte Wasserleitung war’s. „Da hat es bei mir Klick gemacht“, sagt Baudirektor Franz Kamhuber vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE). Dieser Nordhang mit seinen nassen Böden...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    31.01.2019

  • Sägen für die Vielfalt

    Kulturhistorisch hat der Alpenraum ja einiges zu bieten. Doch in der oberbayerischen Gemeinde Prem pflegt man eine Besonderheit der Landschaftsgeschichte. Hier steht das Vieh auf Allmendweiden. Diese Form der gemeinschaftlichen Bewirtschaftung gibt es in ganz Deutschland nur noch selten. Für den Erhalt muss geschwendet werden. Geschwendet? Genau.

    Die Moosreitener und Holzer Allmendweiden im Landkreis Weilheim-Schongau sind nicht gerade einfach zu bewirtschaften. Unübersichtlich, nicht immer...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019

  • Der Kiebitz ist wählerisch

    Mit der Gewässerrenaturierung an Rezat und Borsbach ist ein Verbund an neuen Lebensräumen entstanden. Diese Einladung haben viele gefährdete und sogar höchst anspruchsvolle Tier- und Pflanzenarten schon nach kurzer Zeit gerne angenommen. Ein Monitoring hat die Entwicklung über mehrere Jahre begutachtet und gezeigt: Spezialisten sind wählerisch. Auch in Flora und Fauna.

    Es sei schon ein besonderes Projekt gewesen, sagt Thomas Himml vom Amt für Ländliche Entwicklung im...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019

  • Schrumpelfrüchte sind die wahren Schätze

    Gedörrte Birnen sind braun, schrumpelig und steinhart, aber für das unterfränkische Fatschenbrunn sind sie die Stars der Vielfalt. Dort weiß man um den Wert der besonderen Birnbaumsorten und dörrt die Früchte seit jeher zu Hutzeln. Nun wurde die Sortenvielfalt verjüngt, dafür gab es auch wissenschaftliche Unterstützung.

    Hutzeln und Flurneuordnung sind jeder für sich zwar sperrige Begriffe, doch in Fatschenbrunn, das zur Gemeinde Oberaurach im Landkreis Haßberge gehört, haben sich...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019

  • Eine Perle der Biodiversität

    Im oberpfälzischen Hannesried darf man sich rühmen, höchsten Ansprüchen gerecht zu werden. Denn Flussperlmuschel und Weißstorch sind recht wählerisch, was ihren Lebensraum angeht. Eine großflächige Auenlandschaft bietet ihnen nun beste Verhältnisse. Doch es gibt noch viele andere Gründe, warum hier ein Vorzeigeprojekt für die Biodiversität entstanden ist.

    Flussperlmuscheln gelten als Diven und lassen sich nur dort dauerhaft nieder, wo es ihnen absolut genehm und das Ökosystem...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019

  • Tausendfach vervielfältigt

    In Niederbayern haben acht Gemeinden den Beweis angetreten, dass es sich auch wirtschaftlich lohnt, die biologische Vielfalt zu fördern. Vom Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald profitiert eine ganze Region, denn damit entstand eine eigene Vermarktungsstrategie für viele köstliche Produkte.

    „Jakob Fischer“ ist Nummer eintausend. Er ist von robuster Natur, ihm machen Wind und Wetter wenig aus und große Ansprüche stellt er auch nicht. Eingezogen ist er auf dem Hof der Familie...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019

  • In Münsterhausen piept’s

    Erstbezug in bester Lage und alle Objekte ganz auf die Wünsche der Mieter zugeschnitten, wer kann da schon widerstehen? Im schwäbischen Münsterhausen hat eine Nistkastenaktion über einhundert neue Behausungen für Vögel und Fledermäuse im Dorf geschaffen.

    Entscheidend ist die Lage, die Lage und die Lage – was bei Immobilienmaklern als Binsenweisheit gilt, ist auch bei Nistkästen eine Grundvoraussetzung dafür, dass die passenden Mieter einziehen. In Münsterhausen im Landkreis...

    mehr

    Erstellungsdatum:
    17.01.2019